Ein 75-Meter-Tor von Torhüter Vitus Eicher bringt 1860 auf die Siegerstraße

Es war ein eher schwacher Auftritt der kleinen Löwen bis Vitus Eicher aus 75 Metern einen Befreiungsschlag in Richtung gegnerische Hälfte trat. Der Ball tischte zweimal auf und sprang dann über Torhüter Preußer hinweg ins Tor der Gäste. Es war die Vorentscheidung.

Zwar hätten die Löwen schon nach wenigen Sekunden in Führung gehen können, doch Necat Aygün war frei vor dem Tor zu überrascht, brachte den Ball nicht im Tor der Buchbacher unter. Dabei hätte er nur drei Meter überbrücken müssen.

Auch Bobby Wood war am Anfang nicht zielsicherer, er vertändelte einen guten Angriff als er alleine auf das Tor der Gäste zuging. Recht viel mehr war in Hälfte eins nicht zu beobachten. Buchbach hatte durch Thomas Breu eine Einschussgelegenheit aber es ging mit einem gerechten 0:0 in die Kabinen.

Auch nach der Pause kam von beiden Mannschaften nicht recht viel mehr. Erst ein Freistoß von Andy Geipl, der am Lattenkreuz abprallte sorgte für etwas mehr Bewegung im Spiel. Dann kam der erste Auftritt des überforderten Florian Preußer im Buchbacher Tor, der einen harmlosen Ball fallen ließ und Nono Koussou per Kopf beinahe für die Führung gesorgte hätte. Sein Ball wurde gerade noch so von der Linie gekratzt.

Es folgte der Auftritt des Vitus Eicher. 58 Minuten waren vorbei als historisches passierte. Der Löwen-Torhüter kam vor seinem Strafraum an den Ball und schlug diesen weit in die gegnerische Hälfte, am Ende sogar über den Keeper des Gegners hinweg ins Netz. Als der Ball nach 75 Metern in die Maschen fiel, musste Vitus von den Mitspielern eingefangen werden. 90% der Fans auf der Tribüne hätten nach einem Lauf dieser Intensität ein Sauerstoffzelt benötigt …

Nun war plötzlich Fußball angesagt und die Löwen setzten nach. Von Buchbach kam auch in dieser Phase zu wenig, die Gastgeber konnten frei aufspielen. So auch Ivan Knezevic in der 78. Minute als er nach einem dreifachen Wechsel der Gäste, die dadurch etwas die Ordnung verloren, auf links durchbrach, frei vor das Tor gelangte und dort mit viel Übersicht Basti Maier bediente, der ins leere Tor einschob.

Das war die Entscheidung! Nein, leider nicht … denn in der nächsten Szene brachte die Abwehrleistung der Löwen Trainer Markus von Ahlen auf die Palme. Denn wie schon in Illertissen segelte ein Freistoßball in den Strafraum, Petrovic stieg am höchsten und köpfte ein. Vollkommen unnötig wurde es noch einmal spannend.

Die Spannung dauerte bis zur 86. Minute an, als Bobby Wood gefoult wurde und Andy Geipl den fälligen Strafstoß in die Maschen drosch. Am Ende des Tages war 1860 wieder Tabellenführer und alle glücklich. Na ja, fast alle … Trainer Markus von Ahlen grantelte ob des aus seiner Sicht nachlässigen Spiels seiner Elf noch ein wenig.

Statistik:

1860 II: 1 Eicher, 2 Wolf, 3 Feick, 4 Bühler, 5 Aygün, 6 Dinkelbach, 7 Knezevic, 8 Geipl, 9 Ziereis, 10 Wood, 11 Koussou. Bank: 12 Fritz, 13 Motz, 14 Maier, 15 Rech, 16 Vocaj, 17 Vatany, 18 Jais.

Buchbach: 21 Preußer, 3 Irmler, 4 Schmalhofer, 5 Hain, 8 Neubauer, 10 Klingmann, 12 Edlböck, 13 Breu, 14 Bonimeier, 15 Grübl, 29 Petrovic. Bank: 24 Wolf, 2 Gögl, 7 Hamberger, 11 Hönninger, 18 Behr, 22 Hinz.

Wechsel: Maier für Ziereis (68.), Vatany für Koussou (73.), Jais für Knezevic (87.) – Hamberger für Neubauer (77.), Behr für Klingmann (77.), Hinz für Breu (77.)

Tore: 1:0 Eicher (58.), 2:0 Maier (78.), 2:1 Petrovic (80.), 3:1 Geipl (86./FE)

Zuschauer: 300 im Sportzentrum Vaterstetten

Schiedsrichter: Lothar Ostheimer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.