Start in die Vorbereitung 2011/2012

Die Reihe der Testspiele begann mit einem zweiten Platz beim OVB-Cup in Rosenheim. Danach gab es dreimal in Folge ein 3:3.

Nachfolgend gibt Euch der Ama-Lion eine kurze Zusammenfassung auf den ersten Teil der Vorbereitung auf die Saison 2011/2012.

OVB-Cup Rosenheim

Die Vorbereitung begann mit einem Turnier beim SB/DJK Rosenheim, bei dem die kleinen Löwen als klarer Turnierfavorit ins Rennen gingen, denn neben den beiden Bayernligisten Sportbund und 1860 Rosenheim waren nur unterklassige Mannschaften eingeladen.

Am Rande des OVB-Cup konnte man viele Ex-Löwen finden. Christian Holzer spielte bei Wacker Burghausen II, Mathias Poschauko beim SBR. Bei 1860 Rosenheim waren Benjamin Birner, Michael Kokocinski und Danijel Majdancevic von der Partie. Besonderes Interesse fand allerdings ein Besucher: Werner Lorant gab sich die Ehre, er beobachtete seinen Sohn Timo, der für den TSV Ampfing mit von der Partie war. Im ersten Spiel konnte der Filius des Ex-Löwen-Trainers mit seiner Elf aber nicht sonderlich überzeugen, Dimitry Imbongo und die Löwen erledigten diese Pflichtaufgabe locker mit 5:1.

Spiel zwei war da schon enger, die kleinen Löwen konnten sich erst durch einen traumhaften Freistoß von David Manga in der allerletzten Minute mit 1:0 gegen den TSV 1860 Rosenheim durchsetzen. Diese beiden Erfolge reichten zum Finale, auf das die Jungs von Bernhard Winkler jedoch fast 3 Stunden warten mussten, es folgten erst die Platzierungsspiele.

In diesem Finale merkte man dem Gastgeber vom Sportbund Rosenheim an, dass sie unbedingt gewinnen wollten und so war es auch dieser Einsatzwille, der am Ende den Unterschied ausmachte. Dass auch der Schiedsrichter mit einigen merkwürdigen Entscheidungen seinen Teil dazu beitrug, soll nicht als Entschuldigung gelten. Der SBR siegte verdient mit 2:1 und holte somit erstmals den OVB-Cup.

FC Unterföhring – 1860 II

Für den TSV 1860 stand wenige Tage später bereits das nächste Spiel auf dem Programm, Gegner und Gastgeber war diesmal der FC Unterföhring. Der Landesligist, für den bald Ex-Löwe Pirmin Lechthaler auflaufen wird, machte den Löwen das Spiel in den ersten 45 Minuten sehr schwer und konnte mit dem Halbzeitpfiff sogar in Führung gehen. Nach der Pause sah es durch drei schnelle und schön herausgespielte Tore lange nach einem klaren Sieg der Löwen aus, ehe Unterföhring die zweite Luft bekam und den zweiten Anzug der Löwen insbesondere in der Abwehr in starke Probleme stürzte.

RB Leipzig – 1860 II

Das Spiel gegen die roten Bullen aus Leipzig fand als Benefizspiel im fränkischen Hersbruck statt. Die hochgehandelte Truppe aus der Regionalliga Nord-Ost verlangte unserer Mannschaft alles ab. Kein Wunder, sie sind ja auch extrem gut besetzt. Dennoch konnten die Löwen gut dagegen halten und sich ein verdientes Unentschieden erkämpfen.

Rasenballsport Leipzig wird übrigens vom Ex-Löwen Peter Pacult trainiert und auch sein Co-Trainer, Tom Stohn, ist an der Grünwalder Straße kein Unbekannter, er kickte bereits für die Löwen-Amateure in der Regionalliga.

RB ging dreimal in Führung, doch jedes Mal glichen die kleinen Löwen aus. Zuerst war es Daniel Jais, der direkt nach Wiederanpfiff mit seiner ersten Ballberührung das 1:1 erzielte. Die weiteren Tore blieben Maxi Knuth vorbehalten, der einmal mit einer schönen Direktabnahme und einmal per Elfmeter treffen konnte.

Insgesamt ein sehr guter Test für die kleinen Löwen, die merkten, dass sie auch mit einem Spitzenteam aus der Regionalliga mithalten können.

FC Nöttingen – 1860 II

Auf dem Vereinsgelände „Am Wässerle“ des TSV Phönix Lomersheim trafen die kleinen Löwen im Rahmen der Lomersheimer Sportwoche auf den Beinahe-Aufsteiger in die Regionalliga, den FC Nöttingen.

Vor ca. 400 Zuschauern legten die Gäste aus der bayerischen Landeshauptstadt los wie die Feuerwehr und gingen bereits in der zweiten Spielminute durch Daniel Jais mit 1:0 in Führung. Nach dem Ausgleichstreffer per Eigentor durch Tobias Schilk mussten die ganz in blau gekleideten Löwen sogar noch den Treffer zum 1:2 durch Neziraj hinnehmen.

Erst als David Manga und Dimitry Imbongo in die Partie kamen, nahm diese wieder Schwung auf. Ein durchaus haltbarer Freistoß von Korbi Vollmann und ein Treffer von David Manga nach toller Vorarbeit durch Mannschaftskapitän Dimmy Imbongo drehten die Partie ehe Metin Telle für den insgesamt verdienten Ausgleich sorgte.

Dies bedeutete das dritte 3:3 in Folge. Wie die Vorbereitung weiterging erfahrt ihr im nächsten Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.