Sieg in Fürth: Der zweite Auswärtsdreier in einer Woche

Auch am Fürther Ronhof bleiben die kleinen Löwen siegreich! Bobby Wood erzielte nach 80 Spielminuten in einem bis dato schwachen Regionalligaspiel den goldenen Treffer.

Die ersten 45 Minuten beschreibt man am Besten mit einem Wort: „Ereignislos“. Sicherlich, es gab die eine oder andere Torgelegenheit auf beiden Seiten. Die beste darunter hatte Ola Kamara, der im Fürther Strafraum in aussichtsreicher Position den Ball nicht traf. Doch am Ende der Spielhälfte waren sich alle einig, dass das 0:0-Unentschieden durchaus die Leistungen der beiden Teams bestätigte.

Natürlich war es auf dem harten, gefrorenen Boden auch nicht einfach zu spielen, das konnte man den beiden Teams zu Gute halten. Auf der Tribüne machte unterdessen die Nachricht der erfolgreichen Papstwahl die Runde und sorgt für eine nette Anekdote: Als Benedikt XVI. gewählt wurde, stieg über Hoffenheim beim Auswärtsspiel der Löwen-Amateure weißer Rauch auf. Auch hier in Fürth stieg über dem VIP-Gebäude weißer Rauch auf als „Habemus Papam“, weißer Rauch über Rom gemeldet wurde  … lustig wie sich Geschichte wiederholt!

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte änderte sich nicht viel, diesmal war Fürth etwas überlegen, konnte sich aber keine großen Gelegenheiten erspielen. Erst in der 70. Spielminute mussten die mitgereisten Löwen-Fans den Atem anhalten, als Tobias Killer für seinen bereits geschlagenen Keeper auf der Torlinie klärte. Nur zwei Minuten später war eine ähnliche Situation auch auf der Gegenseite zu beobachten als Buttenhauser eine abgefälschte Ecke von Korbinian Vollmann von der Linie kratzte.

Als sich alle auf ein 0:0 einrichteten, lief plötzlich Bobby Wood mutterseelenalleine auf Mario Miltner zu, umspielte den Fürther Keeper und schob zum glücklichen aber nicht unverdienten 1:0 für den TSV 1860 München ein.

In den letzten Minuten spielte der TSV 1860 die Partie clever zu Ende und hätte sogar noch höher gewinnen können. Der Konter, der möglicherweise zum 0:2 geführt hätte wurde von Tuomas Rannankari jedoch per Notbremse gestoppt und 1860 durfte die letzten Minuten in Überzahl bestreiten.

Fazit: So siegt ein Aufstiegskandidat!

Statistik:

Fürth II: 1 Miltner, 2 Paul, 3 Rannankari, 4 Buttenhauser, 5 Bauer, 6 Kracun, 7 D’Adamo, 8 Trinks, 9 Onuegbu, 10 Lex, 11 Schikowski. Bank: 12 Zenk, 13 Ernemann, 14 Szilvasi, 15 Hufnagel, 16 Akbulut, 17 Müller, 18 Katerna.

1860 II: 1 Eicher, 2 Wolf, 3 Feick, 4 Schindler, 5 Killer, 6 Wannenwetsch, 7 Vollmann, 8 Maier, 9 Ziereis, 10 Kamara, 11 Steinhart. Bank: 12 Fritz, 13 Wood, 14 Tanidis, 15 Dinkelbach, 16 Vocaj, 17 Knezevic, 18 Jais.

Wechsel: Müller für D’Adamo (82.), Akbulut für Schikowski (86.) – Wood für Kamara (46.), Knezevic für Vollmann (82.), Jais für Maier (90.)

Tore: 0:1 Wood (80.)

Platzverweis: Rannankari (88./Notbremse)

Zuschauer: 150 in der Trolli-Arena

Schiedsrichter: Markus Pflaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.