Eine Fehlentscheidung raubt 1860 die Punkte gegen Heimstetten

70 Minuten waren in Ismaning gespielt, als Nico Karger beim Stand von 1:1 im Strafraum gefoult wurde. Der Schiedsrichter verlegte den Tatort vor den 16er, der Freistoß verpuffte und im Gegenzug erzielte Rudy den Siegtreffer für Heimstetten. Somit verlor 1860 erstmals im Jahr 2013.

Natürlich war dies jedoch nicht der einzige Punkt an diesem Nachmittag über den man sich ärgern muss und auch der Schiedsrichter war nicht alleine schuldig an der Niederlage der kleinen Löwen. Aber er hatte einen großen Anteil daran.

Der Tag hatte gut begonnen für 1860 II. Basti Maier konnte bereits nach 6 Minuten das 1:0 für den TSV 1860 erzielen. Einen Schuss von Korbinian Vollmann konnte Krasnic im SVH-Tor nur abklatschen, Basti Maier kam zum Nachschuss und traf aus 18 Metern flach zur Führung. Doch dann kehrte ein gewisser Schlendrian an und nach einem schwachen Abstoß von Michael Netolitzky lud man den SV Heimstetten zum Ausgleich förmlich ein. Andreas Neumeyer nahm die Einladung dankbar an und erzielte nach 14 Minuten das 1:1.

Es folgte die schwächste Phase der Löwen seit der Winterpause. Von der 15. bis zur 45. Spielminute spielte praktisch nur Heimstetten und wenn Rudy einen etwas besseren Tag erwischt hätte, dann wäre das Spiel wohl schon zur Pause für die Gäste entschieden gewesen. Insbesondere die Profi-Rieger um Aygün, Feick und Makos hatte in der Vergangenheit schon bessere Tage gesehen. In den 30 Minuten vor der Pause verpasste der SV Heimstetten die Vorentscheidung da sie ihre Angriffschancen nicht ausnutzten.

Nach der Pause kam 1860 besser aus den Startlöchern und hatte nun die Gelegenheiten das Spiel für sich zu entscheiden. Die beiden besten wurden jedoch vergeben. Zuerst war es Markus Ziereis, der im 1:1-Duell gegen SVH-Keeper Krasnic den Ball über die Latte jagte. Dann war es Schiedsrichter Steffen Mix, der eine glasklare Elfmetersituation neben den Strafraum legte und Freistoß gab. Unglaublich, Nico Karger lief zwei Meter von der Strafraumgrenze entfernt! Wie man diese Aktion, das Foul des Heimstettener Abwehrmannes nach draußen legen konnte, ist allen Zuschauern noch immer ein Rätsel.

Im Gegenzug, nachdem Basti Maier den Freistoß über die Latte gejagt hatte, erzielte Heimstetten das 1:2. Dies macht die Entscheidung des Unparteiischen natürlich noch etwas wertvoller für den SVH. Rudy durfte nach einem Schnitzer von Arne Feick aus 16 Metern ungefähr an die gleiche Stelle schießen wie in der ersten Spielhälfte der Löwe Maier.

Am Ende setzten die Löwen noch einmal alles auf eine Karte, schickten Aygün in die Sturmspitze und lösten die Abwehr praktisch auf, doch der gewünschte Erfolg blieb aus, es gab die erste Niederlage 2013. Hoffentlich auch die Letzte.

Gast auf der Tribüne in Ismaning war übrigens auch Ralf Rangnick, der für RB Leipzig schon einmal einen möglichen Relegationsgegner beobachtete. 1860 II dürfte seit heute Nachmittag das Traumlos der Sachsen sein.

Statistik:

1860 II: 1 Netolitzky, 2 Wolf, 3 Feick, 4 Aygün, 5 Makos, 6 Geipl, 7 Vollmann, 8 Maier, 9 Ziereis, 10 Koussou, 11 Steinhart. Bank: 12 Ruml, 13 Bühler, 14 Karger, 15 Rech, 16 Killer, 17 Knezevic, 18 Vatany.

Heimstetten: 12 Krasnic, 4 De la Motte, 5 Löppert, 6 Schmitt, 9 Neumeyer, 10 Simari, 11 Ünver, 14 Lopes, 19 Siedlitzki, 21 Mayer, 27 Rudy. Bank: 1 Heep, 13 Hasenbeck, 16 Paul, 20 Kartal, 23 Bläser, 26 Schneider, 30 Schmitt.

Wechsel: Killer für Makos (46.), Karger für Koussou (65.), Knezevic für Vollmann (73.) – Paul für Ünver (65.), Bläser für Siedlitzki (65.)

Tore: 1:0 Maier (6.), 1:1 Neumeyer (14.), 1:2 Rudy (71.)

Zuschauer: 300 im Stadion Ismaning

Schiedsrichter: Steffen Mix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.