Gerechte Punkteteilung im Spitzenspiel

Die Partie Erster gegen Zweiter endete mit einem gerechten Unentschieden. Die Tore erzielten Markus Ziereis (10.) und Andreas Hindelang (26.). Beide Trainer waren nach dem Spiel mit dem Unentschieden zufrieden auch wenn Markus von Ahlen sein Team in einem tollen Spiel leicht im Vorteil sah.

Die kleinen Löwen mussten kurzfristig auf Korbinian Vollmann verzichten, der erkrankt zu Hause bleiben musste. Auch Stefan Wannenwetsch und Bobby Wood, die ja bereits mehrfach für die U21 aufliefen, fielen aus. Beide kamen bei den Profis zum Einsatz.

So gingen die kleinen Löwen auf dem Papier ersatzgeschwächt in die Partie beim punktgleichen Tabellenführer aus Illertissen. Dass das Attribut „ersatzgeschwächt“ allerdings nicht zutreffend ist, zeigte die U21 auf dem Rasen des Vöhlin-Stadions.

In den ersten 45 Minuten lieferten beide Teams tollen Regionalliga-Fußball ab. Zuerst waren es die Löwen, die zubissen. Nach Zuspiel von Philipp Steinhart drückte Markus Ziereis den Ball über die Linie, erzielte den umjubelten Führungstreffer für 1860. Dieser Jubel kostete den Bauzaun im Gästeblock zwar beinahe das Leben, der wurde aber recht schnell wieder aufgebaut und fortan von der Polizei gesichert.

Nach der Führung der Löwen übernahm Illertissen etwas mehr das Kommando, zeigte sich aktiver und erzielte nach 26 Minuten auch nicht unverdient das 1:1. Andreas Hindelang stieg nach einem Freistoß am höchsten und köpfte aus kurzer Distanz ins Tor von Kai Fritz ein.

Weitere Chancen des FVI blieben im ersten Abschnitt aus, das war vor allem der stabilen Abwehr um einen sehr stark spielenden Necat Aygün zu verdanken. Aber auch im Mittelfeld waren zwei Akteure hervorzuheben: Kodjovi Koussou und der für Korbi Vollmann ins Spiel gekommene Ivan Knezevic spielten die Gastgeber zeitweise schwindlig und bereiteten immer wieder gefährliche Aktionen vor. Knezevic scheiterte mit einem Schuss an Rösch genau wie Markus Ziereis, der quasi mit dem Pausenpfiff einen Schuss aus 16 Metern auf das Kreuzeck brachte bei dem ebenfalls der Ex-Löwe Patrick Rösch zur Stelle war und klärte.

In der zweiten Spielhälfte zeigten beide Mannschaften, warum sie in der Tabelle so weit oben stehen. Insbesondere die Abwehrreihen ließen nur wenig zu. Obwohl beide Mannschaften mit Sicherheit gerne die drei Punkte für sich verbucht hätten, blieb immer ein bisschen die Angst, dass man einen Gegentreffer kassieren könnte, würde man zu sehr aufmachen. So war schon nach 60 bis 65 Minuten zu sehen, dass es wohl keinen Sieger mehr geben würde.

In den Schlussminuten war 1860 das überlegene Team, die Mannschaft, die eher noch etwas reißen wollte. Doch Markus Ziereis und Basti Maier konnte die Überlegenheit nicht mehr in Tore ummünzen. So blieb es bei einem gerechten 1:1-Unentschieden, mit dem beide Teams gut leben konnten.

Diesen Eindruck bestätigte Markus von Ahlen auf der Pressekonferenz, obwohl er natürlich betonte, dass er aufgrund des leichten Chancenplus in der zweiten Hälfte auch einen Sieg gerne mitgenommen hätte. Er dachte wohl auch an die Chance von Markus Ziereis, die Ex-Löwe Rösch im FVI-Tor überragend klärte und an das Tor von Knezevic in Halbzeit 1, das wegen einer fragwürdigen Abseits-Entscheidung nicht gegeben wurde.
Jetzt geht für das Team die volle Konzentration auf die nächste schwere Aufgabe gegen den TSV Buchbach, der am Dienstag um 18.60 Uhr nach Vaterstetten kommt.

Statistik:

Illertissen: 1 Rösch, 4 Strahler, 6 Klar, 8 Rinke, 11 Heikenwälder, 13 Hanh, 18 Hämmerle, 19 Schaller, 24 Thommy, 25 Kling, 33 Hindelang. Bank: 27 Huber, 2 Böck, 16 Morina, 20 Lux, 21 Passer, 23 Peruzzi, 29 Kling.

1860 II: 1 Fritz, 2 Wolf, 3 Steinhart, 4 Bühler, 5 Aygün, 6 Dinkelbach, 7 Knezevic, 8 Geipl, 9 Ziereis, 10 Maier, 11 Koussou. Bank: 12 Ruml, 13 Jais, 14 Karger, 15 Tanidis, 16 Killer, 18 Vatany.

Wechsel: F. Kling für L. Kling (59.), Lux für Rinke (66.), Peruzzi für Schaller (75.) – Karger für Koussou (66.), Vatany für Knezevic (78.), Jais für Maier (90.)

Tore: 0:1 Ziereis (10.), 1:1 Hindelang (26.)

Zuschauer: 950 im Vöhlin-Stadion.

Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.