Ein Unentschieden wird zur Niederlage

Das 1:1 gegen die SV Elversberg führt nach der 2:3-Niederlage im Hinspiel dazu, dass die kleinen Löwen auch im kommenden Jahr in der Regionalliga spielen. Dennoch, es war ein unglaublicher Abend vor 14.500 Zuschauern, der durch ein Tor sieben Minuten vor dem Ende für die Gäste entschieden wurde. DANKE allen Löwen-Fans!

Löwen-Trainer Markus von Ahlen musste im entscheidenden Aufstiegsspiel wegen Rotsperre auf Stefan Wannenwetsch verzichten. Für ihn rückte Christoph Dinkelbach ins Team. Im Vergleich zum Hinspiel saß der großgewachsene Robert Glatzel für Daniel Jais auf der Bank. Markus Ziereis trug in seinem vorerst letzten Spiel für Sechzig die Kapitänsbinde.

Die erste gefährliche Szene der Partie hatten die Gäste aus dem Saarland in der 3. Minute. Nach der zweiten Ecke von rechts durch Daniel Jungwirth kam der Ball zu Alexander Buch, der brachte aber das Spielgerät am Torraum nicht unter Kontrolle. Im Gegenzug bediente Sebastian Maier Stürmer Markus Ziereis, der lief über halbrechts auf SVE-Keeper Kenneth Kronholm zu, sein Schuss aus 16 Metern kam aber zu zentral, so dass der Torhüter damit keine Mühe hatte (4.). Nach einem zentralen Freistoß aus dem Halbfeld, den Jungwirth an den linken Torraum flankte, köpfte Timo Wenzel aus sieben Metern frei aufs Tor, konnte die Kugel aber nicht drücken, die knapp über die Querlatte ging (8.). In der 12. Minute gab’s für die Löwen einen Freistoß an der rechten Außenlinie. Diesen zirkelte Phillipp Steinhart über Torwart Kronholm, doch Necat Aygün am zweiten Pfosten wurde beim Kopfball von seinem Gegenspieler gestört. Die anschließende Ecke von links brachte Korbinian Vollmann vors Tor, Aygün verlängerte die Kugel mit dem Kopf auf Ziereis, doch der kam am zweiten Pfosten nicht mehr ganz dran (13.). In der 23. Minute kombinierten sich die Sechzger nach einem gelungenen Spielzug gefährlich vors Elversberger Tor. Nach einem Lupfer von Vollmann flankte Chris Wolf im Rücken der Abwehr, doch der Pass von der Grundlinie Richtung Elfmeterpunkt fand keinen Abnehmer. Nach einem Foul von Aygün, für das er die Gelbe Karte sah, gab es in zentraler Position 35 Meter vor dem Löwen-Tor Freistoß für die Gäste. Jungwirth hob die Kugel in den Strafraum, der kleine Abedin Krasniqi streifte mit dem Schopf aus sieben Metern noch leicht den Ball, doch Vitus Eicher ließ sich nicht beirren, war auf dem Posten (25.). Nach einem Stellungsfehler in der Löwen-Hintermannschaft musste Eicher am vorderen Strafraumeck per Grätsche klären, Krasniqi kam ans Leder, zog bevor der Torhüter wieder ins seinem Gehäuse stand sofort aus 22 Metern ab, doch der Schuss landete knapp rechts neben dem Tor (28.). Einen leicht nach rechts versetzten Freistoß aus 24 Metern, schnippelte Basti Maier in der 34. Minute nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Ein 25-Meter-Schuss von Christoph Dinkelbach in war kurz danach etwas zu tief angesetzt, sonst hätte der weit vor seinem Kasten stehende Kronholm Probleme bekommen (36.). Vier Minuten später war es soweit. Ausgangspunkt war erneut ein Freistoß von Steinhart fast an der rechten Außenlinie. Wieder zirkelte der Linksfuß das Leder über Kronholm hinweg an den zweiten Pfosten, wo Aygün am höchsten stieg und die Kugel aus fünf Metern zum 1:0 ins leere Tor wuchtete (40.). Zwei Minuten später versuchte es Aygün sogar brasilianisch mit einem Fallrückzieher am Elversberger Torraum, doch Schiedsrichter: Sascha Stegemann pfiff die Situation ab (42.). So nahm das Team von Trainer Markus von Ahlen den knappen, aber verdienten 1:0-Vorsprung mit in die Kabine.

Nach Wiederanpfiff erhöhte Elversberg die Schlagzahl, drängte auf den schnellen Ausgleich. Das gab Platz zum Kontern für die Löwen. So wäre Vollmann in der 52. Minute nach einem schönen Zuspiel von Steinhart auf der linken Seite durch gewesen, doch Lukas Billick holte ihn an der Strafraumseite von den Beinen, sah dafür Gelb. Ebenfalls ein Konter war drei Minuten später Ausgangspunkt der nächsten 1860-Chance. Andreas Geipl hatte aus 20 Metern abgezogen, obwohl der Schuss fast auf den Körper von Kronholm ging, hatte der SVE-Keeper Probleme, den Ball abzuwehren (55.). Nach einer Linksflanke grätschte Manuel Bühler den Ball genau vor die Füße von Krasniqi, der nahm die Kugel aus 15 Metern direkt und mit vollem Risiko, zielte aber zwei Meter über die Querlatte (62.). In der 64. Minute zeigte Schiedsrichter Stegemann dem kurz zuvor eingewechselten Angelo Vaccaro nur Gelb, nachdem er an der Außenlinie Kodjovi Koussou ohne Chance auf den Ball brutal umtrat. In dieser Phase folgte ein Frustfoul der Elversberger dem anderen. Glück hatten die Löwen dann in der 69. Minute. Ein Freistoß von Jungwirth aus dem rechten Halbfeld landete auf dem Kopf von Timo Wenzel, der den Ball aber knapp übers Löwen-Tor bugsierte. Einen Konter der Gäste über Salem schloss Marc Gross etwas überhastet von der Strafraumgrenze ab. Eicher im Löwen-Tor hatte mit dem unplatzierten Schuss keine Mühe (74.). Im Gegenzug versuchte Vollmann mit einem Schrägschuss aus 15 Metern hoch aufs lange Eck Kronholm zu überwinden, doch der SVE-Keeper konnte die Kugel mit einer Hand über die Querlatte lenken (75.). Beide Teams spielten nun mit offenem Visier. Elversberg wollte den Ausgleich erzwingen, Sechzig versuchte mit dem zweiten Treffer alles klar zu machen. In der 82. Minute kam Vollmann aus 18 Metern zum Schuss, Wenzel lenkte den Ball gerade noch am linken Pfosten vorbei. Zwei Minuten später fiel auf der Gegenseite der Ausgleich. Nach einem Eckball bekamen die Löwen den Ball nicht weg, Krasniqi kam halbrechts aus neun Metern zum Schuss, Eicher war zwar am Ball dran, konnte das Tor aber nicht verhindern (84.). Zwei Minuten später konterten die Löwen über rechts, die Hereingabe von Vollmann erreichte Aygün, aber Kronholm parierte den Kopfball aus sechs Metern (87.). In der Nachspielzeit ging auch Keeper Eicher mit nach vorne, wurde im Strafraum nach einer Flanke umgerissen, doch der Unparteiische verweigerte den Elfmeter. So blieb es beim 1:1, das den Elversberger zum glücklichen Aufstieg reichte.

Statistik:

1860 II: 1 Eicher, 2 Wolf, 3 Steinhart, 4 Bühler, 5 Aygün, 6 Dinkelbach, 7 Vollmann, 8 Geipl, 9 Ziereis, 10 Maier, 11 Koussou. Bank: 12 Fritz, 13 Kurzweg, 14 Karger, 15 Rech, 16 Killer, 17 Knezevic, 18 Glatzel.

Elversberg: 1 Kronholm, 2 Buch, 4 Wenzel, 7 Reiß, 8 Jungwirth, 9 Krasniqi, 13 Gross, 14 Deville, 17 Salem, 32 Billick, 37 Gallego. Bank: 21 Kläs, 5 Helfrich, 10 Grimm, 11 Schug, 12 Marte, 18 Vaccaro, 23 Schmieden.

Wechsel: Karger für Koussou (71.), Knezevic für Maier (78.), Rech für Steinhart (90.) – Vaccaro für Deville (58.), Grimm für Gallego (67.), Schug für Groß (86.)

Tore: 1:0 Aygün (40.), 1:1 Krasniqi (84.)

Zuschauer: 14.500 in der Allianz Arena

Schiedsrichter: Sascha Stegemann

Text: Joachim Mentel, www.tsv1860.de; Foto: Anne Wild, www.wochenanzeiger.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.