Der erste Heimsieg ist perfekt!

Durch ein hochverdientes 3:0 gegen den TSV Rain am Lech schieben sich die kleinen Löwen endgültig ins Mittelfeld der Tabelle. Die Tore für die U21 erzielten Daniel Jais, Stefan Wannenwetsch und Markus Ziereis. Rain beendete die Partie nur mit 10 Spielern.

Lange Zeit boten beide Teams bei fast 30 Grad im Schatten den 200 anwesenden Zuschauern eine schöne Portion Sommerfußball. Es dauerte weit über 20 Minuten bis Andy Geipl sich einmal ein Herz fasste und abzog. Kevin Maschke, der Ex-Löwe im Tor des TSV Rain, konnte da noch klären. Als Daniel Jais nach 38 Minuten nach einem wunderschönen Zuspiel von Andy Geipl drei Gegenspieler stehen ließ und überlegt ins lange Eck schoss, blieb Maschke dann aber ohne Chance. Es ging mit einem verdienten 1:0 in die Kabinen.

In den ersten Minuten nach der Halbzeit zeigte der TSV Rain, dass sie sich für die zweite Spielhälfte einige vorgenommen hatten. Dummerweise wählten sie Mittel, die weder den Fans der Löwen, noch dem Schiedsrichter gefielen. Zuerst trat Bobinger den armen Markus Ziereis mit zwei gestrecken Beinen nieder. Schiedsrichter Hartmeier zeigte ihm gnädigerweise nur die gelbe Karte. Zwei Minuten später war es mit der Großzügigkeit des Unparteiischen jedoch vorbei, denn nach einem Tritt von Fischer von hinten in die Beine des davon eilenden Ziereis zog er den roten Karton aus der Gesäßtasche (s. Foto). Beide Trainer sprachen im Anschluss von einer harten Entscheidung, ich bleibe dabei: Für mich eine glasklare rote Karte, denn wer den Gegenspieler von hinten umtritt hat es nicht verdient weiter zu spielen.

Sechzig gab die richtige Antwort in der 72. Minute: Der eingewechselte Simon Motz legte den Ball auf Kapitän Stefan Wannenwetsch ab, der zog aus mehr als 20 Metern ab und ließ Maschke abermals keine Chance. Dies war natürlich die Entscheidung. Dass Markus Ziereis nur 5 Minuten später nach einer Traumflanke des ebenfalls eingewechselten Robert Zeus noch per Kopf das 3:0 erzielte, sorgte für ein positives Torverhältnis und freute alle, denn es scheint als wäre der Knoten bei „Zier“ endlich und endgültig geplatzt.

Es gab noch weitere Gelegenheiten für die Löwen, die am Ende ihre Chancen (u.a. durch Gianni Gotthardt) nicht mehr nutzen konnten. Aber auch mit dem 3:0 durften sich die Spieler über ein Geschenk ihres Trainers in Form von zwei freien Tagen bei schönstem Sommer-Wetter freuen.

Statistik:

1860 II: Netolitzky – Wolf, Bühler, Rech, Steinhart – Geipl, Wannenwetsch – Knezevic, Karger – Jais, Ziereis.
Ersatz: Ruml (Tor) – Motz, Gotthardt, Zeus, Denz, Vocaj, Killer.

Rain: Maschke – Bobinger, Taglieber, Triebel, Woltmann – Lutz, Lovric – D. Schneider, Fischer, A. Schneider – Cantürk.
Ersatz: Jöckel (Tor) – Hörmann, Clari, Brito, Friedl.

Wechsel: Motz für Knezevic (46.), Zeus für Jais (68.), Gotthardt für Ziereis (78.) – Brito für Lovric (68.), Friedl für Cantürk (75.), Hörmann für Lutz (83.).

Tore: 1:0 Jais (38.), 2:0 Wannenwetsch (72.), 3:0 Ziereis (77.)

Rote Karte: Fischer (49., grobes Foulspiel)

Zuschauer: 200 im Stadion Ismaning

Schiedsrichter: Johannes Hartmeier (Dettelbach)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.